fbpx

Die unterschiedlichen Qualitätsstufen der Kaschmirschals

Kaschmir gilt als eine der kostbarsten und edelsten Wollen überhaupt. Kaschmirwolle gibt bei Kälte schön warm, wirkt aber allgemein Temperatur regulierend und kann daher ebenfalls auch im Frühjahr und Herbst getragen werden. Im Gegensatz zu Alpaka- und Schafwolle, ist Kaschmirwolle kompakter und juckt nicht, weshalb sie gut von Wollallergikern getragen werden kann. Die Ziege, welche unsere kostbare Wolle liefert heisst Kaschmirziege.

Wir verwenden die Wolle vom ganzen Körper und so entstehen sehr grosse Qualitätsunterschiede, die wir im Folgenden kurz erklären möchten.

1. Qualität

Die 1. Qualität an Kaschmir besteht aus langen und sehr feinen Kaschmirfasern

Durchmesser weniger als 19 Micrometer.

Die kostbarste, feinste und wärmste Wolle stammt vom Bärtchen der Ziege. Diese Fasern sind mehrere Zentimeter lang und äusserst fein. Durch die langen Fasern sind aufwändige Gewebe möglich und sie können nicht austreten und geben so kein Pilling. Pro Jahr kann man pro Ziege etwa 50 Gramm dieses edlen Kaschmirs ernten. Wir bezeichnen alle Schals welche aus diesem Material stammen mit Royal.

2. Qualität – Durchmesser

Die zweite Qualität stammt von der Bauchpartie der Ziege. Sie ist etwas dicker und die Fasern sind etwas kürzer. Der Griff der Wolle ist etwas fester, dadurch können Schals gewoben werden die einen schönen Fall haben. Vorallem geeignet für Stolas zu Kleidern. Diese Fasern verwenden wir in der Kategorie Luxe. Die zweite Qualität löst keinen Juckreiz aus, da auch hier die Faser genügend Lang sind.

3. Qualität

Der ganze Rücken wird als dritte Qualität bezeichnet. Von dieser Qualität gibt es grosse Mengen pro Jahr, daher ist sie sehr preiswert. Sie kann verglichen werden mit edler Schafwolle wie zum Beispiel Merinowolle. Der Griff ist extrem weich und die Schals geben sehr warm. Jedoch sind die Fasern etwas dicker und kürzer und können so leichter aus dem Gewebe austreten und bei sehr empfindlicher Haut juckreiz auslösen.

Zwirne

Die Fäden der verschiedenen Qualitäten können wir in unterschiedlichen Möglichkeiten verzwirnen. Dies nutzen wir vorallem bei der 1. Qualität da diese Fasern sehr fein sind. Für die Schals der Kategorie Winter und Lace wird dieser ganz feine Faden 4 Fach verzwirnt und dann gewoben. Das benötigt natürlich dementsprechend mehr Kaschmirwolle.

Webetechniken

Die Weber aus Nepal gehören zu den besten Webern der Welt. Sie weben zwar auf ältesten, traditionellen Webstühlen, verbringen darauf aber Kunstwerke! Die wohl eindrücklichste Webtechnik ist die Jacquard Weberei. Lesen Sie hier mehr darüber.

Diese Weberei gehört zu den ältesten und traditionellsten Webtechniken und nur noch ganz wenige Menschen weltweit beherrschen diese Technik mit diesen feinen Fäden.

Unsere Mitarbeiter sind aber immer bestrebt auch neue Techniken auszuprobieren und so ganz neue Schals für unsere Kunden zu weben. Vor etwa drei Jahren haben sie den “Cloud” entwickelt. Dabei werden jeweils 8 Gänge gewoben und dann einige ausgelassen, so entsteht ein sehr loses Gewebe. Im Anschluss wird dies ganz sorgfältig gewaschen und alle Fäden zusammengestossen. Dadurch entstehen viele kleine Hohlräume die die Wärme noch besser speichern können. Da bei dieser Webtechnik natürlich viel mehr Wolle benötigt wird und macht diese Schals so exklusiv.

Alle anderen Kaschmir Schals werden in Köperbindung gewoben, dabei fliessen verschiedene Designelemente wie Fischgrat und Diamantbindung ein.

Die Royal Lace sowie Temptation Schals sind die einzigen die nicht gewoben sind, diese werden gewirkt.

Scroll to Top